In fünf Diskursforen stößt KREATIVES SACHSEN gemeinsam mit dem Sächsischen Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig erstmalig einen direkten Dialog mit solo-selbstständig wirtschaftenden Kultur- und Kreativschaffenden und Akteur:innenvertretungen aus den einzelnen Teilbranchen an. Gemeinsam und auf Augenhöhe soll an fünf Orten in Sachsen über aktuelle Herausforderungen, Chancen und Risiken (solo-)selbstständiger Arbeit in der Kultur- und Kreativwirtschaft diskutiert werden. Ziel ist es, Handlungsempfehlungen für die Verbesserung der Arbeitswelten Selbstständiger in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen abzuleiten.

WANN? 06. April 2022 /// 16.00 – 18.15 Uhr
WO? neonworx /// Kraftwerk Mitte 7, 01067 Dresden

Du arbeitest (solo-)selbstständig in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen? Dann laden wir Dich herzlich ein, bei einem der fünf Diskursforen mitzudiskutieren und Dich mit deiner Perspektive und Deinen persönlichen Erfahrungen in den Austausch einzubringen.

ANMELDEN

Der Zugang zur Veranstaltung ist nur unter 3G Bedingungen gestattet. Wir bitten um eine Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zu allen Personen.

PODIUMSTEILNEHMER:INNEN

Anika-JankowskiAnika Jankowski /// Verlegerin und Veranstalterin, Vorstandsmitglied von WIR GESTALTEN DRESDEN
Seit über fünfzehn Jahren ist Anika Jankowski als Veranstalterin tätig und veranstaltet seit 2018 mit ihrer eigenen Agentur „Sunset Mission Konzerte“ in Sachsen Konzerte. Außerdem ist sie stolze Besitzerin des Musikverlags: Oh, my music! publisher. Sie engagiert sich als Vorstand bei „music women* germany“ und als Gründungsmitglied im sächsischen Netzwerk „Music S Women*“. Zudem ist Anika Jankowski Vorstand vom bei „Wir gestalten Dresden“ und Musikbeauftragte des Landesverbandes der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e.V.“

Christian-Rätsch

Christian Rätsch /// Bildender Künstler, Vorsitzender & Sprecher im Künstlerbund Dresden und stellvertretender Vorsitzender im Landesverband für Bildende Kunst Sachsen e.V.
Christian Rätsch ist als freiberuflicher Bildender Künstler tätig. 2013 gründete er VASiSTAS – einen Blog zur zeitgenössischen Kunst und ist seit 2018 als freier Dozent und Mentor für Projekte in der kulturellen Bildung und Kunstvermittlung tätig. Seit 2018 ist Christian Rätsch Vorstandsvorsitzenden des Künstlerbundes Dresden e.V. und seit 2021 stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e.V. Als Ausschussmitglied ist er im Bundesverbandes Bildender Künstler (BBK) aktiv.

Henrike-TerheydenHenrike Terheyden /// Freie Illustratorin und Kulturwissenschaftlerin
Henrike Terheyden arbeitet seit 2011 mit ihrem Label KENDIKE als zeichnende und illustrierende Kulturwissenschaftlerin in Dresden. Als Selbstständige und Mutter von zwei Kindern jongliert sie entlang der schräg schraffierten Linie aus Handwerk, Zufall und Kamikaze in diversen Bereichen des Kulturbetriebs. Henrike Terheyden fasziniert besonders, die Möglichkeit komplexe Inhalte und Gedankengänge zusammenzuführen und zugänglich zu machen und arbeitet sowohl analog als auch digital für Print-und Onlinemedien, wissenschaftliche Publikationen und Unternehmen.

Marc-Oliver-Rühle_Foto_Madlen-Krippendorf

Marc Oliver Rühle /// Freier Journalist und Autor
Marc Oliver Rühle arbeitet seit 15 Jahren als freier Journalist, Autor und Texter für verschiedenste Medien, Verlage, Institute und Kreative. Sein Themenradius umfasst dabei vor allem Kultur und Politik, aber auch Reisen. Dabei liegt sein Fokus auf den Ländern des Mittelmeerraumes, inklusive des Magreb, dem Balkan und Nordkorea. Gleichwohl konzentrierten sich seine Recherchen zuletzt wegen der Folgen der Pandemie wieder vermehrt auf regionale Themen.  So ist er aktuell maßgeblich an der interdisziplinären Kulturproduktion „Wie klingt Heimat?“ beteiligt.

 Sebastian Haas Foto: Angelika-Luft

Sebastian Haas /// Freier Musiker, Dozent und Vorsitzender des Jazzverbands Sachsen e.V
Sebastian Haas ist Dozent an der Hochschule für Musik Dresden, Musikschullehrer und ist als freischaffender Trompeter im Jazz- und Klassikbereich aktiv. Momentan ist er als musikalischer Leiter der TU BigBand Dresden und der Werkstatt BigBand tätig und lehrt im neu geschaffenen Fach „Ensembleleitung Bigband“ an der Hochschule für Musik Dresden. Er ist Vorsitzender des Jazzverband Sachsen e.V., Sprecher der Bundeskonferenz der Lehrbeauftragten an Musikhochschulen (bklm) und Delegierter für Freischaffende der Deutschen Orchestervereinigung.

Susan Schubert

Susan Schubert /// Freie Tanzpädagogin & Choreografin und Geschäftsführerin der TENZA Schmiede
Susan Schubert absolvierte künstlerische und geisteswissenschaftliche Studien an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und der freien Universität Berlin in den Fachbereichen Tanzpädagogik und Tanzwissenschaften. 2012 übernahm sie die künstlerische Ko-leitung der go plastic company, einer freischaffenden Tanz/Performance Company. 2016 nahm sie sich der Inhaberschaft und Leitung der TENZA an, einem privatwirtschaftlichen Produktionszentrum für Tanz in Dresden. Seitdem engagiert sie sich im Netzwerk TanzNetzDresden und stellt seit 2020 darin einen Teil des Vorstands.

MODERATION

CarolinGerlachCarolin Gerlach /// Freie Kulturwissenschaftlerin
Carolin Gerlach ist seit 13 Jahren nebenberuflich freischaffend tätig. Stets die individuellen Geschichten ihrer Interview-Partner:innen im Blick, zieht die diplomierte Kulturwissenschaftlerin ihr „Arbeitsmaterial“ aus der Interaktion. Ob theatrale Stückentwicklung mit Kindern und Jugendlichen, Trauerrednerin oder Podcast-Moderation – Carolin Gerlach bringt biografische Erzählungen in einen gesellschafts- und kulturpolitischen Kontext. Seit 2018 moderiert sie das „undsonstso“-Netzwerktreffen der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft sowie seit 2021 die Podcasts „Caro quetscht aus“ und „Lausitz Tandem“.


SOLO-SELBSTSTÄNDIGKEIT IN DER KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFT

Die Kultur- und Kreativwirtschaft steht beispielhaft für einen Bereich, in dem ein Großteil der Erwerbstätigen selbstständig seinen Lebensunterhalt erwirtschaftet. Schon heute werden dort Arbeits- und Lebensmodelle erprobt, die einen möglichen Blick auf die Arbeitsmodelle der Zukunft werfen, ob beim Co-Working, im Homeoffice oder als  digitale Nomaden. Umgekehrt zeigen sich in der Branche seit jeher aber auch die negativen Seiten selbstständiger Arbeit. Fehlende soziale Absicherung, der beschränkte Zugang zu Arbeitslosenversicherung und Altersvorsorge gehören ebenso zur Realität wie die Umgehung des Mindestlohns durch Werkverträge oder die Abhängigkeit von einzelnen Auftraggeber:innen. Auch hier steht die Kultur- und Kreativwirtschaft modellhaft für einen Teil der selbstständigen Erwerbsbevölkerung.

WEITERE DISKURSFOREN IN SACHSEN
13. April 2022 /// Plauen
11. Mai 2022 /// Leipzig
20. Juni 2022 /// Görlitz
10. Oktober 2022 /// Chemnitz

Ein Angebot im Rahmen von Selbstständige Arbeitswelten gestalten von KREATIVES SACHSEN auf Initiative des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Unterstützung der sozialen Absicherung Solo-Selbstständiger aus der Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen.