Show this post in english.

Krea­tives Sachsen – das Säch­si­sche Zentrum für Kultur- und Kreativ­wirtschaft ist deutsch­land­weit die erste Förder­ein­rich­tung, die – aus der Branche für die Branche – von Verbänden der Kultur- und Krea­tiv­schaf­fenden selbst getragen wird. Mit sieben Mitar­bei­te­rInnen ist das Zentrum von den drei Stand­orten Chem­nitz, Dresden und Leipzig aus landes­weit unter­wegs.

Die Haupt­ziel­gruppe sind Kultur- und Krea­tiv­schaf­fende in ganz Sachsen. Das Zentrum fungiert als zentrale Anlauf­stelle und arbeitet darüber hinaus eng mit Akteu­rInnen aus Wirt­schafts- und Kultur­för­de­rung, Stadt- und Regio­nal­ent­wick­lung, Förder­ein­rich­tungen, Verbänden, Netz­werken, Kammern und Hoch­schulen mit künst­le­ri­schem Profil zusammen.

Unter­stützt werden die Akteu­rInnen in ihren jewei­ligen unter­neh­me­ri­schen Entwick­lungs­sta­dien durch Vor-Ort-Ange­bote in ganz Sachsen, darunter Anna­berg-Buch­holz, Bautzen, Chem­nitz, Görlitz, Kamenz, Pirna, Plauen und Zittau. Ziel ist eine unter­neh­me­ri­sche Profes­sio­na­li­sie­rung der Krea­tiv­schaf­fenden durch eine gründungs‑, festi­gungs- und wachs­tums­ori­en­tierte Bera­tung und Beglei­tung. Die Orien­tie­rungs­ge­spräche werden von Exper­tInnen durch­ge­führt, die sowohl eigene Erfah­rungen als Kultur- und Krea­tiv­schaf­fende haben, als auch eine geeig­nete Quali­fi­ka­tion als Bera­terIn vorweisen. Die Bera­tungen sind speziell auf die Bedarfe der Branche und ihrer Akteu­rInnen zuge­schnitten.

Wir legen großen Wert auf Peer-Lear­ning-Konzepte und Trans­fer­for­mate, die es Kultur- und Krea­tiv­schaf­fenden ermög­li­chen, im lokalen, regio­nalen sowie inter­na­tio­nalen Austausch Wissen und Erfah­rungen zu teilen.

Träger ist der Landes­ver­band der Kultur- und Kreativ­wirtschaft Sachsen e.V.

Das Säch­si­sche Zentrum Kultur- und Kreativ­wirtschaft wird mitfi­nan­ziert aus Steu­er­mit­teln auf Grund­lage des von den Abge­ord­neten des Säch­si­schen Land­tags beschlos­senen Haus­haltes.

und mit freund­li­cher Unter­stüt­zung des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­riums für Wissen­schaft und Kunst.

Merken

Merken

Merken

Merken