Auch die 3. Fachkonferenz mit dem Motto “Selbstverständlich ermöglichen!” am 03. Mai 2024 zeigte deutlich, wie wichtig es ist, Bündnisse zu bilden – in diesem Fall zum Thema Elternschaft und Selbstständigkeit.

Fotos: Simon Garbe

Was ist eine Schwangerschaft in der Selbstständigkeit? Ein unkalkulierbares, wirtschaftliches Risiko (Johanna Röh). Wir haben an dem Tag über nötige Veränderungen gesprochen, um dieses Risiko in ein selbstverständliches Ermöglichen zu bringen. Diskutiert wurde eine Anpassung des Mutterschutzes für Selbstständige, die Vereinbarkeit von Elternschaft in Residenzprogrammen und neue Formen von Betreuungsmodellen.

Im Podium wurden die realen Arbeitswelten solo-selbstständiger Eltern lebhaft dargestellt und mit allen Teilnehmer:innen über konkrete Veränderungen, die es braucht, diskutiert. In einer im Herbst 2024 erscheinenden Dokumentation werden die Ergebnisse der AG sowie der Fachkonferenz dargestellt.

Fotos: Simon Garbe

Wir danken – in dem recht vollen Programm – der wunderbaren Johanna Röh für ihren Auftakt und ihr Mitwirken (und vor allem nach der nächtlichen Anreise nach Dresden!), den spannenden Podiumsgäst:innen Frauke Angel, Franziska Junge, David Campesino unter der hervorragenden Moderation von Svenja Gräfen.

Mit Angelina Seibert, Bettina Wilpert und Franziska Junge kamen tolle, selbstständige Künstlerinnen zur Wort.

Wir danken der TENZA Dresden und Susan Schubert für die tolle Unterstützung. Danke auch an Jan Stradtmann, Lena Thalheim, Johanna Röh und Susan Schubert für die Workshopleitungen. Ein letztes Dankeschön geht an Henrike Terheyden, Susanne Hörenz sowie Simon Garbe für die nachhaltige Festhaltung dieses Tages.

Die einzigartige Zusammenfassung des Tages kam von Madame Klimbim Ciboulette aka Yaelle Dorison.