Der Sächsischer Auszug der bundesweiten Studie „Der Wert von Musik“ ist online. Ziel der Studie ist es, den ökonomischen Wert von Musik in unterschiedlichen Regionen zu berechnen und vergleichbare Daten zu erstellen.

Die Ergebnisse des sächsischen Auszugs unterstreichen die ökonomische Bedeutung des Musikökosystems in Sachsen. In fast allen betrachteten Teilbereichen sind deutlich zweistellige Zuwächse bei der Bruttowertschöpfung zu sehen.
ZUR STUDIE
Unter anderen spricht die Studie z.B. Empfehlungen für die Schaffung verbindlicher Honoraruntergrenzen für eine stabilere Einkommenssituation für Musiker:innen und Musikunterrichtende oder die Entwicklung innovativer musiktouristischer Angebote für ein junges Publikum aus.
“Das Musikökosystem als Soundtrack des Strukturwandels in Sachsen”! Als Treiber:innen und Gestalter:innen des gesellschaftlichen Wandels mit den Mitteln der Musik, empfiehlt die Studie das bereits organisch gewachsene, selbstorganisierte Musikökosystem in Sachsen strukturell und nachhaltig zu stärken und verweist auf die vielfältigen Interessenvertretungen, die sich mittlerweile in der sächsischen Musikszene formiert haben und der Politik und Verwaltung als kompetente Partner:innen zur Verfügung stehen.
Im Jahr 2019 waren die Akteur:innen des Musikökosystems in Sachsen für 544,3 Mio. € Umsatz und 299,0 Mio. € Bruttowertschöpfung verantwortlich. Insgesamt waren 11.398 erwerbstätige Personen im Musikökosystem in Sachsen aktiv. Durch indirekte und induzierte Effekte löste das Musikökosystem eine weitere Bruttowertschöpfung von 872,0 Mio. Euro aus und führte zusätzlich zu 9.022 Erwerbstätigen.
Für die gesamtdeutsche Studie “Der Wert von Musik: Ökonomische Wirkungsanalyse des Musikökosystems” haben sich die bundesdeutschen Städte Städte Augsburg, Bremen, Köln, München, Region Hannover, Region Stuttgart und die Länder Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt zusammengeschlossen, um den ökonomischen Wert von Musik in den jeweiligen Gebieten zu berechnen und vergleichbare Daten zu erstellen. Die Studie ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Initiative Musik gGmbH und dem Musikzentrum Hannover gGmbH. Mit der Studiendurchführung wurde Sound Diplomacy beauftragt. Die gesamtdeutsche Studie wurde bereits am 29. Juli 2021 veröffentlicht.
Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus hat die Ausarbeitung des sächsischen Auszugs der Studie mit rund 12.000 Euro gefördert.