Gemeinsam mit dem Haus der Selbstständigen (HDS) starten wir den neuen Themenschwerpunkt „Selbstständige Arbeitswelten gestalten“. Im Fokus stehen Fragen der sozialen Sicherung und die Einkommenssituation insbesondere von Solo- Selbstständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft. In Anwesenheit des Sächsischen Staatsministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig, und des Leiters der Grundsatzabteilung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Nermin Fazlic, unterzeichneten HDS-Projektleiterin Gerlinde Vogl und Christian Rost, Projektleitung KREATIVES SACHSEN, einen Kooperationsvertrag.

Im Projekt tauschen wir uns mit dem HDS zur Lage Solo-Selbstständiger in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen aus und vermitteln uns gegenseitig Wissen aus den Projektinhalten, wissenschaftlichen Ergebnissen und Erkenntnissen. Zudem führen wie in der Region gemeinsame Dialogforen durch. Das HDS unterstützt KREATIVES SACHSEN zudem bei der Erarbeitung einer Fachexpertise zur Lage von Solo-Selbstständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen. Im Ergebnis entsteht ein Online-Dossier , das die vorhandenen Daten und den aktuellen Stand der Fachdebatte mit Erfahrungsberichten und Ergebnissen aus fünf Dialogforen mit sächsischen Kultur- und Kreativschaffenden zusammenbringt. Parallel dazu werden Solo- Selbstständige durch Beratung und Weiterbildung in den Handlungsfeldern Existenzsicherung, Neuorientierung und Weiterbildung dabei unterstützt, die individuellen Handlungsspielräume in Sinne einer nachhaltigen Sicherung ihrer selbstständigen Erwerbstätigkeit zu nutzen.

Nermin Fazlic begrüßte die Zusammenarbeit des Hauses der Selbstständigen mit dem Projekt KREATIVES SACHSEN: „Das Bundesarbeitsministerium unterstützt Selbstständige und insbesondere Solo-Selbstständige in den ostdeutschen Bundesländern gezielt dabei, die großen Veränderungsprozesse zu bewältigen und sich zukunftsfest aufzustellen. Deswegen ist es sehr gut, dass diese Kooperation auch in Zukunft intensiv fortgesetzt wird.“

Der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig betonte: „Solo-Selbstständige sind eine wichtige Gruppe von Wirtschaftsakteuren, deren Belange ernst genommen werden müssen. Das hat uns die Corona-Krise besonders deutlich gemacht. Deshalb fördert das Wirtschaftsministerium Pilotmaßnahmen zur Unterstützung von Solo-Selbstständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft.“ Er unterstrich die nachhaltigen Bemühungen in Sachsen, diesen Wirtschaftszweig zu stärken: „Ich freue mich, dass wir mit dem HDS eine Anlaufstelle haben, die Solo-Selbstständige aus allen Branchen bei der Vernetzung und Vertretung ihrer Interessen unterstützt. Wie wichtig es ist, Raum für Austausch, Lernen und Netzwerken zu geben, zeigen die seit 2017 durch mein Ministerium geförderten Aktivitäten von KREATIVES SACHSEN. Für die Akteur*innen der Kultur- und Kreativwirtschaft, einer Branche mit überdurchschnittlich vielen Solo-Selbstständigen, waren die Informations- und Beratungsangebote des Zentrums in der Corona-Krise zum Teil überlebenswichtig. Jetzt wollen wir die Beratungs- und Qualifizierungsangebote mit Fokus auf die besonderen Bedarfe von Solo-Selbstständigen weiter ausbauen. Gleichzeitig wollen wir die Rahmenbedingungen für Solo-Selbstständigkeit als besondere Erwerbsform am Beispiel der sächsischen Kultur- und Kreativwirtschaft systematisch betrachten. Die Zusammenarbeit zwischen KREATIVES SACHSEN und dem HDS wird wertvolle Erkenntnisse liefern und uns helfen, Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Feld der Erwerbstätigkeit abzuleiten.“