In wechselnden performativen Settings gehen die DarstellerInnen den Fragen nach: Was ist Kreativität ganz genau? Warum wirkt sie so attraktiv? Von welcher Art von Prozessen oder Zuständen träumt man eigentlich, wenn man sich „Kreativität“ wünscht? Wann stößt sie einem zu? Wie kann sie gelehrt und erlernt werden? Wo wird sie beschworen und findet gar nicht statt? Wie hängt der aktuelle Begriff der Kreativität mit dem Kapitalismus zusammen? Wie konsumiert man seine eigene Kreativität? …

WANN? 28. September 2020 ///  19.30 Uhr
WO? LOFFT – Das Theater /// Spinnereistraße 7/Halle 7, 04179 Leipzig

EINTRITT: 10 € /// Ermäßigt 5 € /// Für Kreatives Leipzig Mitglieder ermäßigt 5 € (bitte bei Anmeldung angeben)

Alle wollen sie. Alle reden von ihr. Sie ist Sehnsuchtsort, Versprechen und Zauberwort für das gute Leben und die Rettung der Zukunft. Sie ist Ideologie und neoliberale Show. Die beiden KulturphilosophInnen und PerformerInnen Veronika Reichl (Berlin) und Rainer Totzke aka Kurt Mondaugen (Leipzig) erforschen gemeinsam mit dem Publikum und den drei Leipziger KreativitätsexpertInnen Daniel Probst (Verwegener & Trefflich), Schrüppe McIntosh und Ivo Zibulla absolut alles über Kreativität.

JETZT ANMELDEN

Eine Veranstaltung von Kreatives Leipzig e.V. und Expedition Philosophie e.V. in Kooperation mit KREATIVES SACHSEN und LOFFT – Das Theater.