Wo können und wollen wir arbeiten? Ob in brach­lie­genden Manu­fak­turen, Indus­trie­bauten, leer­ste­henden Laden­ge­schäften, Gast­höfen oder Gehöften – es gibt zahl­reiche Gebäude und Räume in mitt­leren und kleinen Städten, die sich für die Nutzung durch Kultur- und Krea­tiv­un­ter­neh­me­rInnen eignen und in denen das Enga­ge­ment der Kultur- und Kreativ­wirtschaft als Motor des Struk­tur­wan­dels wirkt. In dieser Session werden poten­ti­elle Arbeits­räume aus dem Mittel­deut­schen Revier und ganz Sachsen vorge­stellt. Für mehr Kultur- und Kreativ­wirtschaft in Klein- und Mittel­städten.

WANN? 25. Oktober /// 17.30 bis 18.30 Uhr
WO? LOFFT – Das Theater /// Spin­ne­rei­straße 7/Halle 7, 04179 Leipzig

Der Eintritt ist frei.

Diese Arbeits­räume der Zukunft werden vorge­stellt:

  • Wurzen und Umge­bung — Jana Fischer, City­ma­nage­ment Wurzen
  • Burg­städt — Hannes Langen, Bauamts­leiter
  • Mulden­land – Thomas Pöge, Bürger­meister der Gemeinde Thall­witz und Vorstand der Lokalen Akti­ons­gruppe Leip­ziger Mulden­land e.V.
  • Pirna – Robin Mess, Eigen­tümer der Kaserne Pirna
  • Leipzig — Elisa­beth Hauck, Amt für Wirt­schafts­för­de­rung, Kontakt­stelle der Medien- und Kreativ­wirtschaft