Gut 30 Krea­tive aus Schkeu­ditz, Taucha, Torgau, Delitzsch, Wiedemar und dem benach­barten Leipzig kamen am letzten Donnerstag zum ersten land­kreis­weiten Netz­werk­treffen der Kultur- und Kreativ­wirtschaft in Delitzsch zusammen. Im großen Saal des Oberen Bahnhof, der seit einigen Jahren als Ausbil­dungs- und Auffüh­rungsort für Thea­ter­schaf­fende betrieben wird, wurde gut drei­ein­halb Stunden intensiv disku­tiert, infor­miert und genetz­werkt. Am Ende stand fest: Krea­tive Ideen werden überall in der Wirt­schaft gebraucht, so Uta Schla­ditz, Geschäfts­füh­rerin der Wirt­schafts­för­de­rung Nord­sachsen. Was es aber auch braucht, ist eine sicht­bare und damit im Wort­sinn ‘ansprech­bare’ Krea­tiv­szene.

PODI­UMS­RUNDE ZUM EINSTIEG
Zu Beginn der Veran­stal­tung disku­tieren Conny Kanik (Musi­kerin und Geschäfts­füh­rerin Rudy­Would­LikeIt, Lissa), Uta Schla­ditz (Amts­lei­terin Amt für Wirt­schafts­för­de­rung und Land­wirt­schaft und Geschäfts­füh­rerin der WFG, Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft mbH des Land­kreises Nord­sachsen), Maria Köhler (Vorstand Krea­tives Leipzig e.V., Leipzig) und Chris­toph Ruhr­mann (Grafik­de­si­gner, Inhaber Ruhr­mann Design, Delitzsch) über den Zustand und die Bedürf­nisse der krea­tiven Arbeit im Land­kreis.

Dass mitein­ander reden tatsäch­lich zu Lösungen führt, zeigte sich schon anfangs in der Podi­ums­dis­kus­sion und bewies sich auch den Rest des Abends. Denn als die Akteu­rInnen auf dem Podium schnelles Internet als Grund­lage für krea­tives Arbeiten nannten, kam Uta Schla­ditz gleich mit einem Lösungs­vor­schlag um die Ecke. Sie gab den Anwe­senden ihre Zusage, auf Anfrage den Plan des Inter­net­aus­baus für den jewei­ligen Standort zur Verfü­gung zu stellen.

GEMEIN­SAMER AUSTAUSCH UND AUSWER­TUNG DER AKTU­ELLEN LAGE
Mit Impulsen aus der Podi­ums­dis­kus­sion disku­tierten die Teil­neh­me­rInnen später selbst an verschie­denen Stationen gemeinsam über die Rahmen­be­din­gungen, Räume, Unter­stüt­zung und Netz­werke im Land­kreis Nord­sachsen. Dabei stellte sich schnell heraus: Austausch und Koope­ra­tionen sind durchaus erwünscht. Als Grund­lage dafür, brauche es aber Struk­turen, die der klein­tei­ligen und weit verstreuten Branche mit ihren rund 300 Unter­nehmen im Land­kreis mehr Sicht­bar­keit verschaffen.

Als ein mögli­cher Schritt in diese Rich­tung wurden erste Ideen für gemein­same Arbeits­räume, wie z.B. Cowor­king-Spaces in Torgau oder Delitzsch disku­tiert.

DAS NÄCHSTE TREFFEN IST IN SICHT
Viele der Unter­neh­me­rInnen konzen­trieren sich bisher bei ihren KundInnen und Koope­ra­ti­ons­part­ne­rInnen auf Leipzig und andere Städte außer­halb des Land­kreises. Um die Kolle­gInnen der Branche im Land­kreis besser kennen­zu­lernen, weitere Koope­ra­ti­ons­part­ne­rInnen vor Ort zu finden und das Netz­werk weiter zu verdichten, gab es am Ende des Abends den einstim­migen Wunsch nach einer weiteren Veran­stal­tung für den Land­kreis Nord­sachsen. Dieses Treffen findet viel­leicht schon Anfang des kommenden Jahres in Torgau statt!

Wir freuen und über den produk­tiven Abend mit zahl­rei­chen Ideen, Lösungen und neuen Kontakten und bedanken uns bei allen Teil­neh­me­rInnen für den ange­regten Austausch und den Willen, die Branche im Land­kreis voran­zu­bringen und zu stärken.