Gut 30 Krea­ti­ve aus Schkeu­ditz, Tau­cha, Tor­gau, Delitzsch, Wie­de­mar und dem benach­bar­ten Leip­zig kamen am letz­ten Don­ners­tag zum ers­ten land­kreis­wei­ten Netz­werk­tref­fen der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft in Delitzsch zusam­men. Im gro­ßen Saal des Obe­ren Bahn­hof, der seit eini­gen Jah­ren als Aus­bil­dungs- und Auf­füh­rungs­ort für Thea­ter­schaf­fen­de betrie­ben wird, wur­de gut drei­ein­halb Stun­den inten­siv dis­ku­tiert, infor­miert und genetz­werkt. Am Ende stand fest: Krea­ti­ve Ide­en wer­den über­all in der Wirt­schaft gebraucht, so Uta Schla­ditz, Geschäfts­füh­re­rin der Wirt­schafts­för­de­rung Nord­sach­sen. Was es aber auch braucht, ist eine sicht­ba­re und damit im Wort­sinn ‘ansprech­ba­re’ Krea­tiv­sze­ne.

PODIUMSRUNDE ZUM EINSTIEG
Zu Beginn der Ver­an­stal­tung dis­ku­tie­ren Con­ny Kanik (Musi­ke­rin und Geschäfts­füh­re­rin Rudy­Would­Lik­eIt, Lis­sa), Uta Schla­ditz (Amts­lei­te­rin Amt für Wirt­schafts­för­de­rung und Land­wirt­schaft und Geschäfts­füh­re­rin der WFG, Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft mbH des Land­krei­ses Nord­sach­sen), Maria Köh­ler (Vor­stand Krea­ti­ves Leip­zig e.V., Leip­zig) und Chris­toph Ruhr­mann (Gra­fik­de­si­gner, Inha­ber Ruhr­mann Design, Delitzsch) über den Zustand und die Bedürf­nis­se der krea­ti­ven Arbeit im Land­kreis.

Dass mit­ein­an­der reden tat­säch­lich zu Lösun­gen führt, zeig­te sich schon anfangs in der Podi­ums­dis­kus­si­on und bewies sich auch den Rest des Abends. Denn als die Akteu­rIn­nen auf dem Podi­um schnel­les Inter­net als Grund­la­ge für krea­ti­ves Arbei­ten nann­ten, kam Uta Schla­ditz gleich mit einem Lösungs­vor­schlag um die Ecke. Sie gab den Anwe­sen­den ihre Zusa­ge, auf Anfra­ge den Plan des Inter­net­aus­baus für den jewei­li­gen Stand­ort zur Ver­fü­gung zu stel­len.

GEMEINSAMER AUSTAUSCH UND AUSWERTUNG DER AKTUELLEN LAGE
Mit Impul­sen aus der Podi­ums­dis­kus­si­on dis­ku­tier­ten die Teil­neh­me­rIn­nen spä­ter selbst an ver­schie­de­nen Sta­tio­nen gemein­sam über die Rah­men­be­din­gun­gen, Räu­me, Unter­stüt­zung und Netz­wer­ke im Land­kreis Nord­sach­sen. Dabei stell­te sich schnell her­aus: Aus­tausch und Koope­ra­tio­nen sind durch­aus erwünscht. Als Grund­la­ge dafür, brau­che es aber Struk­tu­ren, die der klein­tei­li­gen und weit ver­streu­ten Bran­che mit ihren rund 300 Unter­neh­men im Land­kreis mehr Sicht­bar­keit ver­schaf­fen.

Als ein mög­li­cher Schritt in die­se Rich­tung wur­den ers­te Ide­en für gemein­sa­me Arbeits­räu­me, wie z.B. Cowor­king-Spaces in Tor­gau oder Delitzsch dis­ku­tiert.

DAS NÄCHSTE TREFFEN IST IN SICHT
Vie­le der Unter­neh­me­rIn­nen kon­zen­trie­ren sich bis­her bei ihren Kun­dIn­nen und Koope­ra­ti­ons­part­ne­rIn­nen auf Leip­zig und ande­re Städ­te außer­halb des Land­krei­ses. Um die Kol­le­gIn­nen der Bran­che im Land­kreis bes­ser ken­nen­zu­ler­nen, wei­te­re Koope­ra­ti­ons­part­ne­rIn­nen vor Ort zu fin­den und das Netz­werk wei­ter zu ver­dich­ten, gab es am Ende des Abends den ein­stim­mi­gen Wunsch nach einer wei­te­ren Ver­an­stal­tung für den Land­kreis Nord­sach­sen. Die­ses Tref­fen fin­det viel­leicht schon Anfang des kom­men­den Jah­res in Tor­gau statt!

Wir freu­en und über den pro­duk­ti­ven Abend mit zahl­rei­chen Ide­en, Lösun­gen und neu­en Kon­tak­ten und bedan­ken uns bei allen Teil­neh­me­rIn­nen für den ange­reg­ten Aus­tausch und den Wil­len, die Bran­che im Land­kreis vor­an­zu­brin­gen und zu stär­ken.