Wir laden zum gemein­samen Austausch in Bischofs­werda ein, erzählen von unserer Arbeit und lassen örtliche Krea­tiv­un­ter­neh­me­rInnen zu Wort kommen.

Die Künst­lerin Anja Herzog wird von Ihrer Arbeit als Kunst­ma­lerin berichten. Der Kunst­schmied Steffen Aurin, der das gleich­na­mige Unter­nehmen in der zweiten Genera­tion führt, erzählt von seinem Alltag zwischen Kunst­hand­werk und Dienst­leis­tung. KREA­TIVES SACHSEN lädt herz­lich zum Netz­werk­treffen der Kultur- und Kreativ­wirtschaft in Bischofs­werda ein.

Vor Beginn der Veran­stal­tung im East­club treffen wir uns um 18 Uhr zur Besich­ti­gung des ehema­ligen Kinos in der Karl-Lieb­knecht Straße. Der neue Gebäude-Eigen­tümer KulturOrt e.V. möchte den Leer­stand wieder­be­leben und zu einem offenen Veran­stal­tungs­haus umbauen.

WANN? 12. September 2019 /// 19.00 bis 22.00 Uhr, Einlass 18.30 Uhr
WO? East­club Bischofs­werda /// Neustädter Str. 6, 01877 Bischofswerda

Eintritt frei. Wir bitten um eine Anmel­dung zur Veran­stal­tung.

PROGRAMM

/// 18.00 Uhr        Besich­ti­gung des ehema­ligen Kinos in der Karl-Liebknecht-Straße

/// 18.30 Uhr        Einlass im East-Club Bischofswerda

/// 19.00 Uhr        Impuls­vor­trag “Kultur- und Kreativ­wirtschaft abseits der säch­si­schen Metro­polen“ von Claudia Muntschick

/// 19.30 Uhr        Vortrag Anja Herzog, Kunst- und Auftrags­ma­lerin aus Bischofswerda

/// 19.45 Uhr        Vortrag Steffen Aurin, Kunst­schmied aus Bischofswerda

/// 20.00 Uhr        Netz­werken und Get-together

Seit Jahren stei­gende Unter­neh­mens­zahlen und ein konstanter Beschäf­ti­gungs­zu­wachs: Die Kultur- und Kreativ­wirtschaft gehört in Sachsen zu den den wich­tigen Wirt­schafts­zweigen. Bestehend aus 12 Teil­märkten, darunter Archi­tektur, Design, Werbung, Musik und Soft­ware­pro­duk­tion, bietet die Branche im Frei­staat inzwi­schen mehr Menschen Arbeit als die hiesige Auto­mo­bil­in­dus­trie. Fast die Hälfte dieser Unter­nehmen hat ihren Sitz außer­halb der Groß­städte Chem­nitz, Dresden und Leipzig: Kultur- und Kreativ­wirtschaft ist also keines­wegs ein urbanes Phänomen. Es wird deshalb auch in Bischofs­werda Zeit für eine Bestandsaufnahme. 

Rund 10.000 Unter­nehmen in Sachsen gehören zur Kultur- und Kreativ­wirtschaft. Die Branche ist mit knapp 40.000 Beschäf­tigten ein Arbeit­geber, der auf Augen­höhe mit dem Maschi­nenbau liegt.