Außer­ge­wöhn­liche Orte, beson­dere Menschen und span­nende Geschichten.

An jedem 3. Donnerstag im Monat kommen an wech­selnden Orten je zwei Mache­rInnen zu Wort, die von ihrem Leben und Wirken in der Lausitz berichten. 

Im März stellen sich der Holz­künstler Thomas Schwarz und der Künstler und Stucka­teur­meister Jörg Tausch in Schleife vor. Das sechste “Kumm’ ocke” wird gemeinsam mit der Hand­werks­kammer Dresden im Rahmen der Europäi­schen Tage des Kunst­hand­werks präsentiert.

WANN? 21.03.2019 // 17:45 bis 20:00 Uhr
WO? Atelier Thomas Schwarz “Der Holz­künstler” //  Sprem­berger Strasse 45 // 02959 Schleife

Eintritt frei!
Die Veran­stal­tungs­reihe „Kumm‘ocke! — Lausitzer Macher erzählen“ ist für alle Inter­es­sierten offen. Die monat­li­chen Treffen werden von krea­tiven Lausit­zern orga­ni­siert und richten sich an alle, die mit inno­va­tiven Ideen die Entwick­lung in Ihrer Heimat voran­treiben wollen.

Thomas Schwarz  — Der Holz­künstler
Der Holz­künstler ist in Schleife geboren und schon seit seiner Kind­heit eng mit der Natur dem Werk­stoff Holz sowie den heimi­schen Geschichten und Sagen verbunden. Uralte Bäume aus allen Teilen der Welt, aber auch heimi­sche Gehölze, die zum Teil aufgrund des Braun­koh­le­ab­baus gefällt wurden, verar­beitet Thomas Schwarz zu wert­vollen Kunst­werken. Mitten in einem Hain aus alten Birken lebt und Arbeitet der frei­schaf­fende Holz­künstler auf knapp 600 Quadrat­me­tern in einem umge­bauten Mili­tär­ob­jekt und setzt sich in seinen Werken mit aktu­ellen Themen wie der Ener­gie­wende oder der mensch­liche Viel­falt auseinander.

Jörg Tausch — Stuck Arts
Jörg Tausch ist frei­schaf­fender Künstler, Stucka­teur­meister und Restau­rator im Hand­werk. Seit vielen Jahren lebt er in Schleife-Rhone. Nach seiner Ausbil­dung als Stucka­teur studierte er Malerei und Grafik, grün­dete eine Hart­rock­band, lies sich zum Gestal­tungs- und Kunst­the­ra­peuten ausbilden und lehrt mitt­ler­weile selbst Kunst an der Ober­schule. Dass Jörg Tausch eng mit der Heimat der Lausitz verbunden ist, zeigt sich auch in seinen zahl­rei­chen Werken und Ausstellungen.

Kumm´ocke ist Lausitzer Mundart und bedeutet so viel wie „Komm doch!”. Der alte schle­si­sche Begriff ist eine Einla­dung, die als deut­liche Auffor­de­rung zu verstehen ist: “Kumm ocke ma´rum!” sagt der Lausitzer, wenn er seine Bekannten einlädt.

Krea­tives Sachsen richtet gemeinsam mit der Zukunfts­werk­statt Lausitz, dem Grün­der­netz­werk Neugeister(säch­si­sche Lausitz) und den NEOpre­neurs (bran­den­bur­gi­sche Lausitz) den Fokus auf die Macher und Mache­rinnen in der Region, die bereits heute erfolg­reich in der Lausitz tätig sind.

Euro­päi­sche Tage des Kunst­hand­werks — Hand­werks­kunst sach­sens­weit erleben!
Offene Werk­stätten // Work­shops // Klein­kon­zerte // Sonder­füh­rungen // Ausstel­lungen u. v. m.
Über 230 Kunst­hand­werker, Desi­gner und Krea­tiv­schaf­fende öffnen sach­sen­weit vom 5. bis 7. April 2019 ihre Werk­stätten, Ateliers und Museen für die Öffentlichkeit.
Besu­cher von jung bis alt haben an diesen Tagen die exklu­sive Gele­gen­heit, säch­si­sche Hand­werks­kunst in all ihren Facetten zu erleben.

// Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und begeben Sie sich auf Entde­ckungs­tour durch die säch­si­sche Kreativszene.
// Kommen Sie mit Kunst­hand­wer­kern direkt ins Gespräch und erfahren Sie mehr über deren viel­fäl­tige Arbeit.
// Lassen Sie sich inspi­rieren, nehmen Sie an Work­shops teil und werden Sie selbst kreativ tätig.

Alle Teil­nehmer und Programm unter www.kunsthandwerkstage.de

Hinter­grund
Die Initia­tive zur Förde­rung des Kunst­hand­werks ging im Jahr 2002 vom Fran­zö­si­schen Minis­te­rium für Hand­werk aus.
“Euro­pä­isch” heißt es, da die Euro­päi­schen Tage des Kunst­hand­werks jähr­lich im Früh­jahr in mitt­ler­weile 19 euro­päi­schen Ländern stattfinden.