WORK­SHOP – DOK meets CROWD
mit Paul Rieth
Wann? 02.11.2018 // 14:00 bis 18:00 Uhr
Wo? Luru Kino in der Spin­nerei // Spin­ne­rei­straße 7 // 04179 Leipzig 

Teil­neh­mer­bei­trag: 15 €

Anmel­dung über den Film­ver­band Sachsen: anmel­dung

[at] filmverband-sachsen.de

Mit Crowd­fun­ding und Video-on-Demand haben Doku­men­tar­fil­me­rInnen heute Möglich­keiten, ihre Filme unab­hängig von Förder- und Fern­seh­an­stalten zu finan­zieren und zu verwerten.
Doch was dafür am wich­tigsten ist: Filme­ma­che­rInnen müssen ihre Crowd kennen, sie verstehen und mit ihr kommu­ni­zieren lernen. Deshalb geht es in der Veran­stal­tung um die Frage, wie Doku­men­tar­film­pro­jekte ihre Audi­ence finden.
Gern können die Teil­neh­me­rInnen auch eigene Projekte mitbringen, so dass wir konkret über Ziel­gruppen spre­chen und Kommu­ni­ka­ti­ons­ideen entwi­ckeln können.


Über Paul Rieth 

Paul Rieth arbeitet als Selbst­stän­diger an der Schnitt­stelle von Film und Neuen Medien. Hier reali­siert und betreut er krea­tive Projekte im Bereich Crowd­fun­ding, Marke­ting & Social Media. Außerdem produ­ziert er selbst Filme (non-fiktio­naler Film & Image­film) und ist Gesell­schafter der FILM­NETZ UG. Im Früh­jahr 2015 erscheint mit „DOK & CROWD“ sein Buch über die Finan­zie­rung und Distri­bu­tion von Doku­men­tar­filmen beim UVK Verlag. Er hält regel­mäßig Vorträge und Work­shops zu Crowd­fun­ding und Marke­ting (für Filmprojekte).
Bereits während des Studiums der Medien- und Kommu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaften und Sozio­logie an der Martin-Luther-Univer­sität Halle-Witten­berg mit Schwer­punkt Film & Neue Medien reali­sierte er zahl­reiche Projekte im Bereich Jour­na­lismus und Film: u.a. konzep­tio­nierte er mit Kommi­li­tonen die Platt­form für junge Filme­ma­cher Film­netz, leitete das regio­nale Kurz­film­fes­tival Film­forum SELBST­GE­DREHTES, arbei­tete im Bereich Marke­ting & PR und reali­sierte kurze Doku­men­tar­filme als Autor/Regisseur, Kame­ra­mann und Produ­zent. Im Anschluss an sein Studium absol­vierte er die Profes­sional Media Master­class (PMMC) und erwei­terte dort seine Kennt­nisse und Fertig­keiten im Bereich der profes­sio­nellen Doku­men­tar­film­pro­duk­tion, u.a. bei Andres Veiel.

WORK­SHOP – „Green Film Production“
mit Philip Gassmann

Wann? 23.11.2018  // 14:00 bis 18:00 Uhr
Wo? Film­ver­band Sachsen e.V. // Alaun­straße 9 // 01099 Dresden

Teil­neh­mer­bei­trag: 15 €

Anmel­dung über den Film­ver­band Sachsen: anmel­dung [at] filmverband-sachsen.de

Eine umwelt­freund­li­chere Film & TV Produk­tion ist nicht nur sinn­voll, sondern wird zuneh­mend auch von Sendern und Networks einge­for­dert. Ein Blick ins Ausland lässt ahnen, dass sich dieser Trend verstärken wird. Film­för­derer in Deutsch­land haben sich deswegen bereit erklärt, entspre­chende Maßnahmen finan­ziell zu unterstützen.

Der Regis­seur und Producer Philip Gass­mann unter­richtet „Green Film & TV Produc­tion“ an mehreren Hoch­schulen und im Rahmen von Work­shops bei Film­för­de­rungen sowie Produk­ti­ons­firmen. Ausserdem berät er viele Unter­nehmen und unter­stützt Film­pro­duk­tionen ganz konkret bei der Umsetzung.
Im Rahmen von diesem Work­shop sollen die Grund­lagen und die konkrete Praxis näher erläu­tert werden. Die Schwer­punkte sind Produk­ti­ons­pla­nung, Trans­port, Energie, Licht und weitere rele­vante Bereiche, in denen sich nicht zuletzt auch finan­zi­elle Einspa­rungen erzielen lassen.
Die Erfah­rung beweist „Green Film & TV Produc­tion“ bietet viele Vorteile – nicht nur für die Umwelt


Über Philip Gassmann

Philip Gass­mann war als Schüler bei den ersten großen Anti-AKW Demons­tra­tionen dabei und beschäf­tigt sich seitdem intensiv mit den Themen Ökologie, Technik und Kunst. 1978 war er der jüngste Bioladen-Pionier in Deutsch­land. und erhielt seine Ausbil­dung an der Univer­sité Paris VIII in Schau­spiel, Licht und Regie. Seit 30 Jahren arbeitet er als Regis­seur, Producer und Autor vor allem TV-Bereich.
Seit 5 Jahren ist er außerdem als Refe­rent und Experte für „Green Film Produc­tion“ tätig und unter­richtet an der Hoch­schule für Film und Fern­sehen München, Hoch­schule der Medien Stutt­gart, der inter­na­tio­nalen Film­schule Köln, der Hamburg Media School und vielen weiteren Einrich­tungen. Nach wie vor arbeitet er als Regis­seur für TV und große Events.