Bei unserer ersten Trans­fer­aka­demie in Kamenz am 28.06. drehte sich alles um krea­tive regio­nale Produkte und Dienst­leis­tungen als Poten­tial für City­man­ge­ment und Stadtmarketing.

Hierbei wollten wir vor allem für die Produkte und Akteu­rInnen der Region sensi­bi­li­sieren, einen Erfah­rungs­aus­tausch anregen, neue Vertriebs­wege aufzeigen und Finan­zie­rungs­mög­lich­keiten vorstellen.

Mehr­wert für Klein­städte und länd­lich geprägte Regionen 

Krea­tiv­schaf­fende haben sich in den letzten Jahren als wich­tige Impuls­geber für Stadt­ent­wick­lungs­pro­zesse etabliert. Auch Klein­städte und länd­lich geprägte Regionen profi­tieren von der hohen Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit der Branche, die es ermög­licht, lokale Poten­tiale und regio­nale Beson­der­heiten über Produkte und moderne Kommu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gien zu bewerben.

Wir orga­ni­sierten und mode­rierten einen Austausch zwischen City­ma­na­ge­rInnen und Stadt­mar­ke­ting-Beauf­tragten auf der einen und Desi­gne­rInnen, Marke­ting­profis und Leer­stands­nach­nut­ze­rInnen auf der anderen Seite.

Krea­tiv­schaf­fende aus ganz Sachsen standen mit ihren lang­jäh­rigen Erfah­rungen in der Zusam­men­ar­beit mit Kommunen und Vereinen als Refe­ren­tInnen verfügen.

In einem inten­siven Wissens­transfer wurden folgende Themen beleuchtet:

  • „Krea­tive regio­nale Produkte und Dienst­leis­tungen als Poten­tial für City­ma­nage­ment und Stadtmarketing
  • „Bunte Waren­pa­lette — wie orga­ni­siert man den Verkauf regio­naler Produkte vieler Kleinsthersteller?“
  • „Wie funk­tio­niert gute Werbung in Zeiten von Social Media?“