Kann der Einsatz spie­le­ri­scher Methoden Unter­nehmen nach­haltig verän­dern? Dies war die Kern­frage unseres Panels „Games in Busi­ness and Educa­tion“ am 9. März 2018, das wir zur Game Based Lear­ning Confe­rence an der Fach­hoch­schule Dresden veranstalteten.

Chris­toph Brosius (Circum­ra­dius GmbH – Berlin) sprach über den Einsatz von Gami­fi­ca­tion in Unter­nehmen und in der Öffent­lich­keit. Zu den Anwen­dungs­fel­dern für game­ba­sierte Methoden in Unter­nehmen gehören:

  • Marke­ting
  • Vertrieb
  • Produk­tion
  • Finanzen
  • Rech­nungs­wesen
  • Unter­neh­mens­po­litik
  • Orga­ni­sa­ti­ons­wesen
  • Perso­nal­wesen
  • Infor­ma­ti­ons­ma­nage­ment

Nicolas Wiet­hoff (Thadeus Roth – Leipzig) und Lars Fass­mann (Chemm­edia AG– Chem­nitz) stellten danach Ansätze aus der Praxis zwischen Sudden­life Gaming und Serious Play vor.

Fazit:  Gami­fi­ca­tion ist Trend und komplexes Modell in einem. Gami­fi­ca­tion als Zucker­guss funk­tio­niert nicht. Um keine Eintags­fliege zu sein, sollten Gami­fi­ca­tion-Ansätze nach­haltig und auf ihre Wirkung hin durch­dacht werden. Gami­fi­ca­tion zielt auf Verhal­tens­än­de­rung. Das sollte auch mora­lisch reflek­tiert werden.

Die Veran­stal­tung wurde in Koope­ra­tion mit Wir gestalten Dresden durchgeführt.