Bettina Baltschev, Geschäftsführerin des Sächsischen Literaturrates e.V., stellt die Bücher der Frühjahrsausgabe des Sächsischen Bücherkoffers vor. Anschließend liest Anselm Oelze aus dem Buch „Die Grenzen des Glücks. Eine Reise an die Grenzen Europas

WANN? 23. April 2021 /// 19.00 – 21.00 Uhr
WO? Online auf Youtube

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sächsischer Bücherkoffer
Romane, Sachbücher, Gedichtbände, Biografien, Kinderbücher – zwei Mal im Jahr erscheinen in Deutschland zehntausende neue Bücher. Umso mehr braucht es Information und Orientierung darüber, was sich wirklich zu lesen lohnt. Der Sächsische Literaturrat empfiehlt deshalb zehn bemerkenswerte Neuerscheinungen von Schriftsteller:innen, Dichter:innen und Übersetzer:innen, die ihren Lebensmittelpunkt in Sachsen haben.

Oelze_Anselm (c)_Iona DutzAnselm Oelze
Anselm Oelze, geboren 1986 in Erfurt, studierte Philosophie, Politikwissenschaft und Philosophical Theology in Freiburg und Oxford. Nach seiner Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin forschte und lehrte er an der Universität Helsinki und an der LMU München. Er lebt mit seiner Familie in Leipzig.
Der Autor liest aus seinem zweiten Buch mit dem Titel „Die Grenzen des Glücks“. Kurz nach dem Brand des Flüchtlingslagers Moria im September 2020 ist er nach Griechenland geflogen und hat das Nachfolgelager Kara Tepe besucht. Aus dem Erfahrenen und Reflektierten entstand dieses Buch.

Eine Veranstaltung im Rahmen der WerkSchau 2021 in Kooperation mit dem Sächsischen Literaturrat e.V.